Hochdruck

Theorie / Physik
Technik
Staubbindung
Gartenbau
Obstbau
Kühlhäuser
Adiabatische Kühlung
Sonderanlagen

Entwicklung
Kunst & Architektur

Wintergärten
Gastronomie

Referenzen
. Kundenprofile
. Universitäten &     Forschung
Partnerfirmen
--------------------------
Preise
--------------------------
Niederdruck

Kühlsysteme
Messgeräte

Index
home

Technik Hochdrucksysteme

zurück zur Übersicht

HD-Pumpen

profi-plus

Düsen

Düsenträger

Verrohrung

Steuerungen

Erweiterungen

Erweiterungsmöglichkeiten von Plantfog-Anlagen

Allgemeine Vorbemerkung:

Plantfog-Nebelanlagen haben den großen Vorteil, daß sie zu jedem späteren Zeitpunkt beliebig geändert, vergrößert oder auch regeltechnisch erweitert werden können, ohne kostenintensive Umbauten an der Grundkonzeption durchführen zu müssen.
Alle Standard-Steuerungen sind von Grund aus mit den erforderlichen Komponenten für eine spätere Erweiterung ausgerüstet; Sondersteuerungen werden von uns generell, auch ohne Aufforderung durch den Kunden so ausgelegt und gebaut, daß allfällig später durchzuführende Regelerweiterungen leicht und kostenschonend möglich sind.

Dank eines ausgeklügelten, modularen Aufbaues können sogar verschiedene von uns angebotene Systeme wie zB das aufwendige Steuerprogramm „plantfog“, das für universitäre Einrichtungen und für Großanlagen in der Vermehrung oder Forstwirtschaft konzipiert wurde und das preisgünstigere System „profi-plus“, das zB in Wintergärten, kleinen und mittleren Gewerbebetrieben viele begeisterte Anwender gefunden hat, problemlos miteinander verknüpft werden.

Auch wer beispielsweise anfänglich mit der einfacheren Grundanlage des „profi-plus“ startet, hat durch Erweiterungsmodule jederzeit die Möglichkeit seine Anlagen derart auszubauen, daß er schlußendlich auf dem vollen Funktions- und Selbstüberwachungs-modus der „plantfog“-Steuerungen landet, falls die kulturtechnischen Bedingungen in seinem Betrieb dies erfordern.

Erweiterungen müssen von zwei Gesichtspunkten aus betrachtet werden:

  • Druckwasserversorgung der Nebeldüsen
  • Individuelle Steuerung mehrerer Regelkreise

Erweiterungen der Wasserversorgung :

  • Erhöhung der Düsenanzahl:

Üblicherweise sind bei Neuanlagen unsere Pumpenstände so ausgelegt, daß sie eine Mindest-Leistungsreserve von 10-15% aufweisen, sodaß eine kleinere Erhöhung der Düsenanzahl keine Auswirkungen auf die Gesamtanlage hat.
Sollen jedoch zu einem bestehenden System noch viel mehr Düsen hizugefügt werden, so kann es sein, daß die Kapazität der Pumpe nicht mehr ausreicht. Wir kommen unseren Kunden in diesem Fall soweit entgegen, daß wir für den Tausch gegen ein größeres Aggregat nur einen angemessenen Aufpreis in Relation zur Betriebsdauer der Altanlage in Rechnung stellen und die zu kleine Pumpe wieder zurücknehmen. Der Pumpentausch selbst, ist in kürzester Zeit durchführbar. (Im Falle einer höheren Motorleistung muß im Schaltschrank nur noch der Motorschutzschalter getauscht werden)

  • Zuschaltung neuer individuell steuerbarer Regelkreise:

Soll einem bestehenden System ein neuer zusätzlicher Düsenstrang hinzugefügt werden, der gesondert angesteuert und geregelt werden soll, so wird am Pumpenausgang einfach ein, für diesen Kreis bestimmtes, zusätzliches Eingangs-Magnetventil angeschlossen. (Siehe Anmerkung 1)
Ist die Förderleistung der Pumpe ausreichend, so gibt es keine Einschränkungen was die Zahl der möglichen Regelkreise betrifft. (zB Landwirtschaftliche Versuchsanstalt in Hirschstetten bei Wien: 29 individuell regelbare Steuerkreise an einer einzigen Pumpe ! - Siehe
Anmerkung 2)

Bild : Verteilerbatterie in Hirschstetten

Anmerkung 1:
Ist die Grundanlage ein System mit nur einem einzigen Regelkreis, so war hier kein Magnetventil erforderlich. Soll nun ein zweiter Kreis hizugefügt werden, müssen beide Regelkreise mit einem eigenen Ventil ausgestattet werden. Es werden in diesem Fall also zwei Ventile eingebaut

Anmerkung 2:
Bei Anlagen, die mit vielen Einzelkreisen, aber nur einer einzigen Pumpe betrieben wird, sollte aber darauf geachtet werden, daß die Pumpenbelastung in diesem Fall ungleich höher einzustufen ist, und daß im Falle eines Gebrechens die gesamte Anlage für mehrere Tage ausfallen kann. Aus diesem Grund empfehlen wir eine Standby-Pumpe miteinzuplanen wie es auch in unserem Beispiel von Hirschstetten erfolgte

Regeltechnische Erweiterungen

Das Grundkonzept beider Standard-Steuerungen, das System „Plantfog“ für gehobene (universitäre) Anforderungen und das modular aufgebaute System „profi-plus“ besteht jeweils aus einer Basissteuerung, in der neben der Steuerung für den ersten Regelkreis auch die Regelkomponenten für den Vortank und die Drucksteigerungsanlage enthalten ist und den Erweiterungskästen.

Alle Schaltkästen, die einen Regelkreis steuern, besitzen eine eigene Stromversorgung, d.h. sie werden direkt an das 230V-Netz angeschlossen und nur seriell mit dem davor liegenden Schrank durch eine Niederspannungs-Steuerleitung verbunden.

Alle Regelkreise sind nun individuell steuerbar, auch dann, wenn irgendein System in der Mitte des „Zuges“ ausgeschaltet - also auf Null gestellt ist.
Da grundsätzlich in allen von uns gelieferten Standardversionen bereits die erforderlichen Erweiterungskomponenten eingebaut sind, steht einer Anlagenvergrößerung auch viele Jahre nach der Installation der Basisanlage nichts im Wege.
 

Wasserseitig ist der Ausbau sehr einfach, wie das abgebildete Schema zeigt :

Mit steigendem Druckwasserverbrauch durch hinzugefügte Verbraucher (Nebeldüsen) kann der Einsatz eines größeren Pumpenaggregates erforderlich sein. Wir kommen unseren Kunden soweit entgegen, daß Pumpen, deren Kapazität nicht mehr ausreichen würde, durch leistungsfähigere Aggregate getauscht werden können, wobei nur ein angemessener Aufpreis in Relation zur Betriebsdauer in Rechnung gestellt wird.
Der Anbau weiterer Magnetventile an die Druckwasserversorgung bedingt keinerlei Umbauten am Aggregat, die erforderliche Betriebsunterbrechung während des Umbaues hält sich mit ca. ½ Arbeitsstunde auch sehr in Grenzen.

Als Zubringer- und Düsenleitungen verwenden wir üblicherweise Edelstahlrohre 1.4306 mit dazwischen eingeschraubten Düsenträgern in anwendungsspezifischen Varianten (zB für nur eine Düse, für 2 Düsen 180° gegenüberliegend, Düsenköpfe für 3, 6 oder 8 Nebeldüsen usw).
Das hat den Vorteil, daß etwa bei baulichen Änderungen keine Komponenten verloren gehen, weil nach der Modifikation übriggebliebenes Material von uns wieder in Zahlung genommen werden kann, zum Beispiel zur weiteren Verwendung in Probe- oder Versuchsanlagen.

Erweiterungen der Steuer- und Regelkreise :

Steuerseitig unterscheiden wir zwei Erweiterungsmöglichkeiten :

Warum das so ist, hat äußerst triftige technische Gründe, auf die wir im Detail hier aber nicht eingehen möchten.....

  • Die aufwendigen „plantfog“-Steuerungen werden seriell erweitert.
    Die neuen Elemente werden "am Ende" des bestehenden System angekoppelt
  • Für die einfachere Serie der „profi-plus“ Steuerungen wird parallel erweitert; das bedeutet, daß die neuen Elemente sozusagen "neben" die bestehenden installiert werden.

Serielle Erweiterungen bei "plantfog"

Der „plantfog“-Basissteuerkasten enthält alle Steuer- und Überwachungselemente für den Vortank und die Drucksteigerungsanlage, sowie den ersten Regelkreis und eine Stromzuführung von entweder 230V (für Lichtstromanlagen) oder 400V (bei Drehstromanlagen).
An der Klemmenleiste sind 2 Reihenklemmen für die erste Erweiterung bereits vorgesehen.
Die erste Erweiterung wird an diesen Klemmen potentialfrei angeschlossen, der Schrank erhält aber einen eigenen Stromanschluß von 230V für seine Eigenversorgung. Die nächste Erweiterung schließt wieder an die Klemmen des vorhergehenden an, und so fort.

Alle Regelkreise sind nun individuell steuerbar und zwar auch dann, wenn irgendein Kreis in der Mitte des "Elefantenzuges" ausgeschaltet ist - sprich auf „Null“ gestellt wurde.

Parallele Erweiterungen bei "profi-plus"

Der „profi-plus“ Basiskasten verfügt wieder über alle erforderlichen Komponenten zur Überwachung von Vortank und Drucksteigerungsanlage, sowie über die Regelung des ersten Steuerkreises.
Jeder Subkasten für einen zusätzlichen Regelkreis wird nun an den bestehenden Basiskasten angehängt. Theoretisch können nun beliebig viele Erweiterungen angehängt werden, in der Praxis liegt die Grenze bei etwa 5 zusätzlichen Kreisen, die aber wiederum alle individuell regelbar sind.

Wie schon eingangs erwähnt hat das - vom Grundkonzept her einfachere und daher in den Anschaffungskosten auch viel günstigere - System der „profi-plus“-Reihe noch weitere Möglichkeiten einzelne oder auch alle Regelkreise in ihren Steuerfunktionen zu ergänzen.
Dabei werden die Ergänzungen direkt an die in jedem Kasten hiefür bereits vorgesehenen Klemmen des betreffenden Kastens angeschlossen

Folgende Möglichkeiten bieten sich an, sofern dies aus kultivierungs- oder sicherheitstechnischen Gründen erforderlich wird.

  • Zusatzsteuerung „Morgenbetauung“ (Siehe auch Gießen über die Nebelanlage)
  • Zusatzsteuerung „Automatische Mindestdrucküberwachung“
  • Zusatzsteuerung „Externer Alarm“ (optisch oder/und akustisch)
  • Zusatzsteuerung „Summenalarmmeldung zu einer Hausleitzentrale“oder
  • Zusatzsteuerungen, die vom Kunden extra für spezielle Funktionen ausersehen sind.

Plantfog-Nebelanlagen müssen überdies nicht entweder auf dem einen oder anderen Steuerungsprinzip beruhen. Es ist sogar problemlos möglich „plantfog“-Einheiten mit „profi-plus“-Einheiten zu verknüpfen, wobei es unwesentlich ist, welches System den Basiskasten mit der Vortank und Pumpensteuerung stellt.
Als Beispiel wählen wir einen Vermehrungsbetrieb, der seine Stecklinge nach erfolgter Bewurzelung in ein separates Haus zur Abhärtung auslagert.

Die ideale Steuerung zur Vermehrung ist das System „plantfog“, welches im Gegensatz hierzu für die kulturtechnisch eher einfache Aufgabe der Abhärtung viel zu aufwändig wäre. Wird als Erweiterung nun ein Substeuerkasten des Systems „profi-plus“ gewählt, können bei gleicher Qualitätserwartung Investitionskosten gespart werden.

Sondersteuerungen

Unter diesem Begriff verstehen wir Steuerschränke, die je nach Anwendung und Kunden- wunsch speziell gebaut wurden und nicht in das Schema der Standardsysteme passen.
Trotzdem können auch diese Versionen später im gleichen Prinzip wie oben beschrieben erweitert werden, ohne an der Basis etwas zu verändern.

Verknüpfung anwendungsspezifischer Regelsysteme

Da wir im Vertrauen auf die Qualität und extreme Langlebigkeit unserer Systeme auch im Steuerungsbau immer berücksichtigt haben, daß die Anlagen in Zukunft geändert, erweitert und vergrößert werden könnten, schufen wir ein Konzept, das es ermöglicht sämtliche Steuerungsvarianten zu jedem späteren Zeitpunkt miteinander zu verknüpfen, falls dies für den Anwender von Vorteil wäre.

Dabei ist es vollkommen gleichgültig welche der angebotenen Steuereinheiten (profi, plantfog oder Sonderversion) die Basissteuerung stellt.
Eine einfache, zweipolige Steuerleitung (beliebiger Länge !) und ein eigener Stromanschluß (230V) für das Folgesystem machen es möglich !

 

HD-Pumpen

profi-plus

Düsen

Düsenträger

Verrohrung

Steuerungen

Erweiterungen

Technik Hochdrucksysteme

zurück zur Übersicht

home

last modified JUL 2010
Copyright © 1990 - 2012 by Plantfog - Ing. Manfred Dolejsi - all rights reserved