Niederdruck

Tropic
Exotic
Autoexotic
C-flo
Druckwassergeräte
Unterwassergeräte
Nebelventilatoren1
Nebelventilatoren2
Tipps und Tricks
Wintergärten
exotische Pflanzen
Karnivoren
Terrarien
Wellness

Referenzen
.
Kundenprofile
.
Universitäten &
  Forschung

Partnerfirmen
-------------------
Hochdruck
Kühlsysteme
Messgeräte

Index
home

Kundenprofile Kleinsysteme
Pflegehinweise für exotische Pflanzen

zurück

Plantfog-Nebeltechnik in der Kultur exotischer Pflanzen

Etwas abweichend von der Kulturtechnik, die bei der Aufzucht von Sämlingen oder von Stecklingen (zu diesen Themen verweisen wir auf die Abschnitte Vegetative Vermehrung und Generative Vermehrung ) im kommerziellen Gartenbau oder bei allgemeinen Gärtnerischen Anwendungen kann die Methodik der Befeuchtung mit schwebefähigem Nebel auch bei der Haltung exotischer Pflanzen erfolgreich verwendet werden.

Hier gibt es Beispiele aus Botanischen Gärten und Sammlungen - sowohl für die Bestands- als auch die Schauhäuser, aber auch Gewächshausanlagen und Wintergärten anspruchsvoller Amateure.

Im Folgenden sollen einige Hinweise, auch gezielt für Pflanzen- und Tierfamilien, gegeben werden

 

Tip :

  • Botanische und zoologische Sammlungen, seien es nun wissenschaftliche oder private,
    sind selten so uniform in ihren Kulturanforderungen, daß großflächig mit identen Pflegeparametern
    gearbeitet werden kann !
  • Daher gilt als Prämisse, daß eine Fein-Nebelanlage das gezielte Gießen der Pflanzen
    nur in wenigen Fällen ersetzen kann
  • Exotische Tiere - etwa Amphibien oder Schlangen aus tropischen Breiten, die nicht in normalem Raumklima gehalten werden können - werden üblicherweise in Terrarien gehalten, sodaß hier die Aufrechterhaltung eines Mikroklimas nötig ist; dies kann durch eine Fein-Nebelanlage in weiten Grenzen sehr gut bewerkstelligt werden

Was eine Fein-Nebelanlage sehr wohl kann, ist das automatische Aufrechterhalten des gewünschten Klimas, vor allem in Bezug auf die Relative Feuchte, das die nötigen Gießaktionen nur in wesentlich größeren Zeitintervallen nötig macht.

Bemerkungen zu Pflanzenfamilien :

Bromelien, Tillandsien :

    Hier ist vor allem nach Klimatyp zu unterscheiden -

  • graue und "pelzige" Tillandsien benötigen nur wenig Feuchte (allerdings Wasser sehr guter Qualität) und geben sich mit regelmäßigem Nebeln bis zur Benetzung mit zwischenzeitlichem Abtrocknen zufrieden und können mit einer Fein-Nebelanlage sehr gut über längere Zeiträume versorgt werden, soferne die anderen Pflegeparameter wie etwa Lüftung und Luftumwälzung stimmen
     
  • grüne Tillandsien und Trichterbromelien benötigen mehr Feuchte als die zuvor erwähnten; vor allem die Trichterbromelien geben sich mit regelmäßigem Nebeln über die Sättigungsgrenze zufrieden, wenn dadurch der Wasservorrat in den Trichtern ergänzt wird.
    Daher können sie wie die erste Gruppe mit einer Fein-Nebelanlage sehr gut über längere Zeiträume versorgt werden.

 

Nepenthes und andere tropische Carnivoren :

    Viele tropische Nepenthes benötigen sehr hohe Feuchtegrade in der Umgebungsluft - dies kann mit einer Fein-Nebelanlage sehr gut über längere Zeiträume bereitgestellt werden.

    Pflegehinweise sind nur bei Kenntnis der Naturstandorte sinnvoll; so gibts es etwa im Umfeld des Mt. Kinabalu auf Borneo Nepenthes von Meeresniveau bis zu mehr als 3.000 m Seehöhe mit entsprechenden Temperatur- und Klimaunterschieden. Bei Hybriden kann der Pflegeerfolg oft nur durch genaue Beobachtung der Pflanzen eingestellt werden.

     

Epiphytische Orchideen :Dendrobium speciosum - Australien

    Epiphytische Orchideen aus tropischen und subtropischen Breiten besiedeln fast alle in diesen Regionen existierenden Klimatypen - vom kalten Nebelwald bis zu sehr trockenen Kakteenstandorten; daher sind allgemeine Tips zur Versorgung von epiphytischen Orchideen nur sehr schwer möglich.

    Das Grundbedürfnis, das fast alle epiphytischen Orchideen aufweisen - relativ hohe Feuchte in der Umgebungsluft - kann mit einer Fein-Nebelanlage sehr gut über längere Zeiträume bereitgestellt werden.

     

    Mehr zum praktischen
    Einsatz von Nebelanlagen bei der
    Orchideenpflege können Sie hier lesen ...

    In jedem Fall muß jedoch das parallel dazu erfolgende Gieß-Regime gut überdacht werden, auch wenn eine Nebelanlage mit "Gießoption" verwendet wird. Epiphytische Orchideen sind evolutiv an wiederkehrende starke Regenfälle angepaßt, die die Wurzelanlagen durchdringend befeuchten.
    Dieser Effekt kann von einer Fein-Nebelanlage nur dann simuliert werden, wenn ausreichend Gießwasser zur Verfüungn steht.

    Durch das Aufrechterhalten der relativen Feuchte im Pflegeraum kann allerdings die Gießfrequenz erheblich verringert werden, was vor allem bei "Urlaubsbetreuungen" eine große Rolle spielt.

    Bitte beachten Sie immer, daß Kulturräume für Orchideen - gleichgültig, ob es sich um eine Vitrine, ein Blumenfenster oder ein Gewäcshhaus handelt - mit guter Luftumwälzung versorgt sein sollten. An allen Naturstandorten bewegt sich die Luft ständig, auch wenn dies vielleicht nicht aussehen sollte ! Sie müssen dazu nicht unbedingt einen teuren Röhrenventilator anschaffen; auch ganz normale Zimmerventilatoren, wie sie in jedem Baumarkt presiwert zu haben sind, tun ihre Pflicht... Allerdings sollten Sie -

    • den Schwenkmechanismus außer Betrieb nehmen [falls ein solcher eingebaut ist] - der stirbt als erster !
    • solch einen Ventilator NIE ausschalten - dann hält er die hohe Feuchte gut aus und erfreut Ihre Pflanzen mit guter LuftbewegungRhipsalis spec 

Epiphytische Kakteen :

    Epiphytische Kakteen können mit epiphytischen Orchideen temperierter bis warmer Regionen kultiviert werden und sind oftmals weniger empfindlich als manche Orchideengattungen...

    als Beispiel sei etwa die Gattung Rhipsalis angeführt

     

Xerophytische Kakteen :

    An Naturstandorten (Wüsten und Halbwüsten) ist
    Nebel oft die einzige regelmäßige Wasserzufuhr,
    auf die xerophytische Kakteen vertrauen können.

    Allerdings ist es nicht ratsam, diese Befeuchtungsmethode in temperierten Breiten anzuwenden - daher ist eine Kakteenkultur kein primäres Anwendungsbereich für eine Fein-Nebelanlage.

     

Japanische Gärten

    In japanischen Gärten werden oft Bodenflächen mit Moosen bepflanzt, die ohne geeignetes Mikroklima schnell ihre Vitalität verlieren würden.

    Die weltweit mehr als 2.000 Arten enthaltende Familie der Moose besiedelt zwar viele Lebensräume - von Mooren, wo sie von Wasser durchtränkt wachsen bis zu ausgesprochen trockenen Standorten, die nur selten mit Wasser versorgt werden. Für die dekorative Wirkung in traditionellen japanischen Gärten werden Polstermoose gepflanzt, die weder Staunässe noch zu geringe Substratfeuchte ohne Schäden tolerieren.

    Diese Anforderungen können leicht durch eine Nebelanlage erfüllt werden, deren Druckleitungen unsichtbar im Boden verlegt sind. Je nach momentanem Klima kann über die Ansteuerung der Nebelanlage entweder mit leichter Benebelung gekühlt und befeuchtet werden oder auch das Substrat substantiell befeuchtet werden.

    Die speziellen Anforderungen eines Moosgartens können durch eine Beregnungs- oder Sprinkleranlage kaum befriedigt werden, da durch das relativ grobe Tropfenspektrum die Gefahr der Übernässung sehr groß ist.

    Sie möchten mehr zu diesem Thema wissen ? Kontaktieren Sie uns !

Abschließende Bemerkungen -

    Wenn Sie nun mehr über die Technik lesen wollen, die wir Ihnen bereitstellen, können Sie mit Hilfe der folgenden Links direkt zu den Beschreibungen wechseln ...
     

    • kleine Kulturräume - Vitrinen, Orchidarien, "grüne Ecken" in Wohnräumen, Urlaubsbetreuung von Zimmerpflanzen ohne Gefahr von Überschwemmungen ... Wohnzimmeratmosphäre, aber auch feuchte Kulturräume - etwa Loggien, die als Gewächshaus betrieben werden... trockene und feuchte Atmosphäre

"tropic"

    • Kleingewächshäuser, Wintergärten bis ca 30 m²... feuchte Atmosphäre

"exotic"

 

    • mittlere bis große Gewächshäuser ab ca. 30m² - vor allem für Nebelwaldbedingungen
      sind die Domäne für unsere Hochdruckanlagen - lesen Sie hier mehr ...

 

   

Kundenprofile Kleinsysteme
Pflegehinweise für exotische Pflanzen

zurück

home

last modified Sep 2010
Copyright © 1990 - 2015 by Plantfog - Ing. Manfred Dolejsi - all rights reserved