Wasser

Referenzen
. Kundenprofile
. Universitäten &     Forschung
Partnerfirmen
--------------------------
Hochdruck
Kühlsysteme

Index
home

Wasser-Technologie

zurück zur übersicht

Grundlagen

Wasserenthärtung

Vollentsalzung

Legionellen

Gartenbau

Legionellen

Legionellen, Gefährlichkeit und Vermeidung

Einsatz von UV-Entkeimung bei Nebelanlagen

Legionellen, Gefährlichkeit und Vermeidung

 (Auszugsweise aus einschlägiger Fachliteratur)

  • Nach einem Treffen von Kriegsveteranen (Legionären) 1976 in Philadelphia (USA) bei dem es zu über 180 Krankheitsfällen mit teilweise auch tödlichem Ausgang kam, wurde dieses Krankheitsbild und seine Ursachen erstmals untersucht. Daher stammen auch der Name der Krankheit und seiner Erreger.

 

rechts:  Legionella pneumophila
(Quelle : WIKIPEDIA)

 

 

  • Legionellen sind Stäbchenbakterien, die in allen Süßwässern vorkommen und sich bei Temperaturen über 25…45°C vermehren. Bei einer Wassertemperatur über +60°C sterben sie ab. (Weil es physikalisch ein absoluter Unsinn wäre, HD-Nebelanlagen mit Warmwasser zu betreiben, da der Effekt der Verdunstungskühlung wesentlich höher anzusetzen ist als der Wärmeinhalt der geringen zur Vernebelung erforderlichen Wassermenge, werden solche Systeme auch immer mit Kaltwasser betrieben, was die Gefahr der Legionellenbildung bei ständig in Betrieb befindlichen Anlagen bereits ausschließt)
  • Die Legionärskrankheit befällt als schwere Form der Lungenentzündung vor allem starke Raucher, sowie Menschen mit geschwächtem Immunsystem, und das hauptsächlich in vorangeschrittenem Alter. Die übertragung geschieht dabei durch Einatmung der Legionellen. Da sich jene nur in warmem Wasser bis zur kritischen, event. gesundheitsgefährdenden Keimzahl vermehren, bergen insbesondere Schwimmbecken, Klimaanlagen, Duschen oder Warmwasserbefeuchter ein hohes Infektionsrisiko (…aber sicher keine mit Kaltwasser betriebenen Hochdruck-Nebelanlagen, die nur kurze Stillstandszeiten aufweisen….)
  • Eine heute bereits recht verbreitete Methode ist die Wasseraufbereitung mit UV-Bestrahlung. Dabei wird die Keimbelastung im Wasser in Abhängigkeit von der Strahlungsdosis stark reduziert (aber keinesfalls vollkommen eliminiert !). Durch Bestrahlung mit UV-C Licht von 254 nm werden Bakterien inaktiviert, allerdings können Legionellen in Amöben überleben. Amöben sind einzellige Wechseltierchen, die sich durch Zellenteilung asexuell vermehren. Darüber hinaus beherbergen viele Amöbenarten pathogene (krankheitsauslösende) Bakterien wie Legionellen….
  • Die in Prospekten für UV-Entkeimungsanlagen oft gemachte großmundige Behauptung Wasser durch UV-Behandlung vollkommen keimfrei machen zu können, stimmt somit nicht. Absolute Keimfreiheit ist nur bei Heißdampf gegeben. Obwohl die UV-Entkeimung in der Energiebilanz (Stromkosten) ja um ein Vielfaches billiger anzusetzen ist, wird in Spitälern die Befeuchtung in Klimamaschinen für die Raumbelüftung ausschließlich mit Dampf durchgeführt, eben weil nur dadurch eine absolute Keimfreiheit gewährleistet werden kann. 

Einsatz von UV-Entkeimung bei Nebelanlagen ?

Noch in den Achziger-Jahren war Legionellose im Zusammenhang mit Hochdruck-Nebelanlagen kein Thema, was wohl mit dem damals zu geringen Wissensstand über ihre Auswirkungen zusammenhing. Inzwischen erforschte man intensiv, was Legionellen in kritischer Anhäufung der Keime vor allem bei immungeschwächten Menschen beim Einatmen in deren Lunge anrichten können und hat darauf mit Maßnahmen und Vorschriften reagiert. Es werden Entkeimungsanlagen, üblicherweise auf Basis der Bestrahlung mit UV-Licht, gefordert. So weit so gut.

Die Industrie hat sofort darauf reagiert und bietet heute mannigfaltige Systeme für stehende Wässer in Tanks oder im Durchflussprinzip auch für Rohrleitungen an. Allerdings haben alle Systeme einen Makel, sie sind nur für relativ geringen Druck ausgelegt, können also im Hochdruckbereich gar nicht eingesetzt werden. Auch viele Planungsbüros, die üblicherweise hinzugezogen werden um Nebelanlagen auszuschreiben, die meist für  kommunale und/oder universitäre Institutionen bestimmt sind, kennen diese Systeme, kennen die Vorschriften und schreiben vor…

Plantfog bekommt, dank eines guten Bekanntheitsgrades vor allem im universitären Bereich, recht oft die Möglichkeit geplante Nebelanlagen nach Auslegungen verschiedener Berater anzubieten. üblicherweise heißt es dann, beim Wassereingang meist nach einer eventuell miteingeplanten Wasseraufbereitung (beliebiger Ausführung) aber immer vor der Hochdruckpumpe, also noch im Niederdruckbereich, ist eine UV-Entkeimungsanlage Typ XY vorzusehen.
Der Vollständigkeit halber sei noch erwähnt, daß Wässer, die für die Vernebelung bestimmt sind üblicherweise nicht aus hoch-keimbelasteten Reservoiren stammen. Meist wird Stadtwasser (Trinkwasser) oder gefiltertes Brunnenwasser eingesetzt, dessen Keimzahl von den Behörden ständig kontrolliert wird und auch bedenkenlos eingesetzt werden kann.

Auch wenn ich mir jetzt den Unmut der Entkeimer und Planer zuziehen sollte, sei behauptet, daß diese Anordnung allein nur für einen einzigen Fall der Bauart der Nebelanlage Sinn macht und auch das nur bedingt. Nämlich dann, wenn (aus beliebigen Gründen) relativ hoch mit Legionellen belastete Wässer verwendet werden und wenn das System aus nur einem, unverzweigten Rohr- bzw Düsenstrang besteht und überdies gewährleistet ist, daß diese Anlage sehr häufig in Betrieb ist und lange Stehzeiten nie vorkommen werden.

Besteht die Anlage jedoch aus mehreren Regelkreisen, d.h. aus mehreren Rohrsystemen, die je nach Anwendung individuell ein-, aber auch abgeschaltet werden können, was üblich ist, so ist die Forderung NUR nach einer UV-Entkeimung, egal wo, grundlegend falsch.

Diese geradezu ketzerische Behauptung auch zu begründen ist relativ einfach:

Legionellen befinden sich in allen Wässern, also auch im Trink- oder Brunnenwasser, allerdings in geringer und nicht gesundheitsgefährdender Anzahl. Für ihre Vermehrung bis zur kritischen Anzahl benötigen sie außer einer Temperatur über 25°C auch einen gewissen Zeitraum, der in mehreren Tagen oder gar Wochen gemessen werden kann.

Werden nun in einer Mehrkreis-Nebelanlage ein oder mehrere Leitungsstränge für eine längere Weile stillgelegt, weil zB gerade kein Bedarf an Nebel ist, so können sich in diesen Leitungen die Legionellen ungehindert vermehren und unter Umständen auch die kritische (gesundheits-gefährdende) Zahl erreichen. Wird dann diese Leitungsgruppe irgendwann wieder einmal aktiviert und es befindet sich gerade zufälligerweise ein (immunsystemgeschwächter) Mitarbeiter in der Nähe der Düsen, so könnte er unter Umständen durch Einatmen der Legionellen zu Schaden kommen, auch wenn, gemäß Vorschrift, vor der Pumpe eine UV-Entkeimung eingebaut wurde.

Es wird ja durch den Druckaufbau und das nachströmende UV-behandelte Wasser aber zuerst das noch in den Leitungen befindliche Wasser aus dem vormalig stillgelegten System herausgedrückt und ausgenebelt, in dem die Legionellen u.U. bereits in kritischer Zahl vorhanden sind. Erst danach kommt wieder teilentkeimtes, frisches Wasser nach. So kann es also nicht funktionieren, trotz eingehaltener Vorschriften ist die vorgeschaltete UV-Entkeimung vollkommen nutz- und sinnlos….

Der einzig sichere Weg eine eventuelle Legionellose-Gefahr bei Hochdruck-Nebelanlagen mit mehreren individuell schaltbaren Regelkreisen zu verhindern ist eine automatisch aktivierbare, periodische Spülung aller über einen bestimmten Zeitraum sich nicht in Betrieb befindlichen Leitungssysteme. Dadurch kann mit absoluter Sicherheit gewährleistet werden, daß sich nie höher keimbelastete Wässer in den Leitungen befinden und somit auch keine gesundheitlichen Gefahren auftreten können.

Wird ein System derartig geplant und auch ausgeführt, hat dann aber auch die UV-Entkeimung absolut keinen Sinn mehr und kann nur mehr als eine nutzlos vorgeschriebene Mehrinvestition mit zusätzlichen Wartungs- und Stromkosten zur Erfüllung nicht volldurchdachter Vorschriften für Hochdruck-Nebelanlagen gelten….

Somit erlaube ich mir abschließend die Frage nach dem "Cui bono ?" (Wem nützt es ?)

Warum werden Kunden, die Hochdruck-Nebelanlagen für irgendwelche Anwendungen planen und in den allermeisten Fällen über die Technologie und die physikalischen Hintergründe dieser Systeme viel zu wenig Bescheid wissen, falsch oder zumindest nicht umfassend beraten?

Ist es nur Unwissenheit oder sollte dabei sogar Umsatzdenken eine Rolle spielen ???

 

Grundlagen

Wasserenthärtung

Vollentsalzung

Legionellen

Gartenbau

Wasser-Technologie

zurück zur übersicht

home

last modified Nov 2010
Copyright © 1990 - 2015 by Plantfog - Ing. Manfred Dolejsi - all rights reserved